Days In Grief, 10.03.07


mein mittlerweile 4. konzert von dig. und auch eigentlich das beste. rock die burg 2005 kannte ich sie ja noch nicht und konnte entsprechend wenig über die band urteilen. der zweite auftritt bei taste of chaos war zwar sehr cool, allerdings in der großen halle irgendwie unpassend. in weinheim auf der europe in grief-tour (ich hass den namen immer noch ^^) war die band zwar perfekt, allerdings kam keine stimmung auf, weil einfach zu wenig los war. und jetzt im o25 war allein schon durch die vielen besucher und den kleinen raum die stimmung am kochen. klanglich kamen days in grief auch sau gut rüber. das erste mal, dass man die band so gehört hat, wie man sie sich live vorstellt wenn man das album hört, nämlich laut, drückend, aber trotzdem präzise. endlich mal ein dig-würdiges konzert (: von den titeln her war ich n bissel enttäuscht. sie ham halt n paar neue songs gespielt und dadurch alte gestrichen. hab dadurch halt n paar vermisst... highlight: the abstract feeling of being lost.




Parkway Drive, 18.03.07


sabber. endlich ma wieder so n richtig geiles konzert. fing mit der ersten vorband schon an. carpathian. die warn ziemlich cool. ging halt noch eher in richtung old school. denk mir ma auch, dass das alles straight edger waren. allein wegen dem spruch "cigarette scheiße *hust* cigarette fick dich" ^^ auf jeden fall ham die einfallsreiche musik gemacht, mit collen tempowechseln und abwechslungsreichen songs. bei den nächsten band "on broken wings" war das nich so. die ham mir irgendwie nich so zugesagt. bei den ersten lieder fand ich se noch ganz nett, aber später dann, naja... immer wieder ein und das selbe. außerdem war mir die band super unsympathisch. der sänger hat total einen auf böser bub gemacht und der gitarrist auf mr cool. so sachen wie einhändig gitarre spielen und bier dabei trinken. als beispiel... nunja.
aber danach kamen ja parkway drive. alda vadda, was die geleistet ham :-o vorallem der sänger. wenn man die von platte kennt stellt man sich so nen ochsen vor, mit bart und gepiercten nieten rund um den kopf, aber das war voll der schmächtige typ. zumindest im vergleich zu seiner stimme ^^ der sah aus wie owen willson mit gerader nase und cooler frisur ^^ und die band war auch sau sympathisch. nur am lachen die ganze zeit und ham sich gefreut, dass alle so abgehn (war auch echt am kochen)
als der eine von der bühne gesprungen is hat der sänger sogar kurz aufgehört zu singen und hat nur noch "holy shit" sagen können ^^ ich nehm ma an, dass der typ nich aufgefangen wurd oder so *hrhr*
von den titeln her ham se eigentlich gar nix vom aller ersten album gespielt. was ich cool fand, weil ichs nich kenne ^^ d.h. es kamen nur mir bekannte songs und einer vom neuen album (dass ja leider noch nich draußen is, aber das lied ließ auf mehr hoffen (: ). was halt extrem geil kam waren lieder mit gröhlparts, die dann die fans übernommen haben. kommt schon geil, wenn der sänger das mikro in die menge hält und alle gleichzeit "yippiyayey motherfucker" rufen ^^
also alles in allem würd ich sagen: neben bsf in saarbrücken und as i lay dying in wiesbaden war das einer der geilsten auftritte bisher! (<- ausrufezeichen)
19.3.07 10:34
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


123 (21.3.08 19:37)
gaddn!!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen











Gratis bloggen bei
myblog.de